Das Baumscheibenfest

ist ein von eingesessenen wie neuen Anwohnern organisiertes, dezentrales und nicht-kommerzielles Straßenfest, das den weltoffenen und multikulturellen Charakter unseres Kiezes in den Vordergrund stellt. Rassismus und Hass, Sexismus und Ausgrenzung, Spalterei und Intoleranz haben in Alt-Treptow keine Chance und werden von uns, den Organisatoren und Teilnehmern des Baumscheibenfestes, sowie den Anwohnern in keiner Weise hingenommen.

Doch wir wollen auch feiern. Der Name des Festes ist der Pflege der Baumscheiben geschuldet, die wir fast alle direkt vor der Haustür haben – viel zu schade, um nur als Hundeklo zu dienen. Zahlreiche Anwohner haben in den kleinen Flächen, die um die Straßenbäume angelegt sind, Blumen gepflanzt und Gärtchen angelegt. Das wurde noch bis Ende 2010 vom Tiefbauamt nicht geduldet, Zäunchen wurden entfernt. Es waren Anwohner aus dem Kungerkiez, die erfolgreich dagegen gekämpft haben. Inzwischen wird diese Art des Bürgerengagements auch von Tiefbauamt und Grünflächenamt unterstützt, es gibt eine Broschüre über das Bepflanzen und Einzäunen von Baumscheiben und es werden Baumpatenschaften vergeben. Auch unsere Anregung, Metallbügel zum Anschließen von Fahrrädern abseits der Baumscheiben auf den Gehwegen zu montieren, wurde teilweise schon in die Tat umgesetzt.

Das Baumscheibenfest soll eine Feier von Anwohnern für Anwohner sein – aber selbstverständlich nicht nur für diejenigen aus unserem Kiez. Jeder, der sich an dem Fest beteiligen möchte, ist willkommen. Anregungen, Vorschläge und Ideen nehmen wir sehr gerne entgegen.

 

Das Baumscheibenteam